Initiative Inklusion – Handlungsfeld 2

Ausbildungsplätze für schwerbehinderte junge Menschen

Logo der „Initiative Inklusion“ mit hellbraunen Rechtecken auf blauem Hintergrund.

Die „Initiative Inklusion“ ist ein Bundesprogramm des Nationalen Aktionsplans der Bundesregierung zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen in Deutschland. Für das Bundesland Hessen wurden das Berufsbildungswerk Südhessen mit Sitz in Karben und das Berufsbildungswerk Nordhessen mit Sitz in Bad Arolsen vom Hessischen Sozialministerium und der Bundesagentur für Arbeit / Regionaldirektion Hessen mit der Durchführung des Handlungsfeldes 2 „Neue Ausbildungsplätze für schwerbehinderte junge Menschen" beauftragt.

110 zusätzliche Ausbildungsplätze in Hessen

Das Kernanliegen der Initiative Inklusion ist es, mehr Menschen mit Schwerbehinderung den Zutritt in nachhaltige Beschäftigung am allgemeinen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt  zu eröffnen. Konkretes Ziel in Hessen war die Schaffung von insgesamt 110 zusätzlichen betrieblichen Ausbildungsplätzen für junge Menschen mit Schwerbehinderung bis Ende 2013, die die beiden Berufsbildungswerke Südhessen und Nordhessen akquirieren sollten -  dieses Ziel wurde bereits im Sommer 2013 erreicht.

Beratung und Begleitung

Das bbw Südhessen begleitet noch bis 2018 im Rahmen des Programmes 55 Ausbildungsverhältnisse der verschiedensten Professionen. Es unterstützt die Betriebe beispielsweise bei der Einrichtung von Arbeitsplätzen für hör- oder sehbehinderte Auszubildende, aber auch bei der Schaffung bedarfsgerechter Prüfungssituation in der Berufsschule oder bei Kammern. Nicht zuletzt durch die professionelle Beratung und Begleitung durch das Berufsbildungswerk konnten die jungen Menschen bei einem Großteil der  bisher abgeschlossenen  Ausbildungen direkt im Anschluss in ein Arbeitsverhältnis übernommen werden.

zurück