Geförderte Ausbildung im Rahmen der beruflichen Rehabilitation

Berufe: Gastronomie

Ein junger Mann und eine junge Frau in weißer Kochkleidung aus dem Ausbildungsbereich Gastronomie bereiten in der Küche Gemüse zu.

Gastronomische Dienstleistungen liegen im Trend: Ein Gastronomiebesuch geht heute über das herkömmliche Essengehen hinaus und zielt zunehmend in Richtung Freizeit- und Erlebnis-Gastronomie. Dieser Entwicklung trägt eine wachsende berufliche Vielfalt in der  Gastronomiebranche Rechnung. Das bbw Südhessen bietet fünf Ausbildungen an, die den beruflichen Weg in die Gastronomie ermöglichen.

Fachkraft im Gastgewerbe

Was mir an dem Beruf gefällt: Der Umgang mit Menschen und das Eingehen auf ihre Wünsche machen mir Spaß. Außerdem möchte ich lernen, wie man Tische richtig deckt, Speisen und Getränke elegant serviert.

Was auch dazu gehört: In der Gastronomie wird auch am Feierabend oder am Wochenende gearbeitet. Außerdem muss ich oft stehen und schwere Tabletts tragen. Vor dem Kopfrechnen darf ich keine Angst haben.

Was ich noch wissen sollte: Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Bei einem guten Abschluss kann ich mich zur Restaurant- oder Hotelfachkraft weiterqualifizieren. Arbeitgeber sind Hotels, Restaurants und andere gastronomische Betriebe.

Restaurantfachmann/-frau

Was mir an dem Beruf gefällt: Ich erwerbe Kenntnisse über Speisen und Getränke, so dass ich den Gästen Empfehlungen geben kann. Außerdem lerne ich, Veranstaltungen wie eine Hochzeit oder ein größeres Geschäftsessen zu organisieren.

Was auch dazu gehört: Ich werde häufig arbeiten, wenn andere Freizeit haben. Auch Stress muss ich gut aushalten können.

Was ich noch wissen sollte: Die Ausbildung dauert drei Jahre. Danach kann ich mich in Restaurants und in Hotels mit Restaurantbetrieb bewerben.

Hotelfachmann/-frau

Was mir an dem Beruf gefällt: Ich finde es reizvoll, Gäste willkommen zu heißen und zu betreuen. Mit dieser Ausbildung kann ich an der Rezeption oder in der Hotelverwaltung arbeiten.

Was auch dazu gehört: Unregelmäßige Arbeitszeiten gehören zum Arbeitsalltag. Die Rezeption von größeren Hotels ist meist rund um die Uhr besetzt, so dass ich nachts und am Wochenende arbeiten werde. Computerkenntnisse sowie Schreib- und Buchungsarbeiten gehören ebenfalls zum Job.

Was ich noch wissen sollte: Die Ausbildung dauert drei Jahre. Damit spezialisiere ich mich auf das Hotelfach.

Koch/Köchin

Was mir an dem Beruf gefällt: Ich möchte gern gut kochen können und finde es spannend zu wissen, welche Speisen zusammenpassen und wie man Menüs zusammenstellt.

Was auch dazu gehört: Köche müssen viel über die richtige Zusammenstellung von Speisen und über Vorratshaltung wissen. Für Veranstaltungen erstellen sie Angebote und sind zudem für die Beachtung von Hygienevorschriften verantwortlich. Wochenend- und Schichtdienst ist normal.

Was ich noch wissen sollte: Die Ausbildung dauert drei Jahre. Arbeitsplätze finden sich in der Gastronomie, aber auch in Großküchen, Kantinen, Kliniken oder Sanatorien.

Fachpraktiker/-in Küche

Was mir an dem Beruf gefällt: Der Umgang mit Lebensmitteln, das Putzen von Gemüse und das Zubereiten von Desserts machen mir Spaß. Ich finde es toll, wenn Speisen nicht nur gut schmecken, sondern auch gut aussehen.

Was auch dazu gehört: Ich muss geschickt mit meinen Händen sein und schwere Gegenstände heben und tragen können. Auch das Ertragen von Dämpfen, Hitze und Kälte sowie Schicht und Wochenenddienste gehören

bei diesem Beruf dazu. Hygiene ist beim Umgang mit Nahrungsmitteln Voraussetzung.

Was ich noch wissen sollte: Die Ausbildung dauert drei Jahre. Arbeitsplätze finden sich in der Gastronomie sowie in Großküchen, Kantinen, Kliniken oder Sanatorien.

Alle gastronomischen Ausbildungen im bbw enden mit dem Abschluss vor der Industrie und Handelskammer.

Unsere Auszubildenden im Bereich Gastronomie erwerben ihre beruflichen Qualifikationen unter anderem in diesen bbw-Praxisbetrieben:

zurück