Geförderte Ausbildung

Berufe: Büro & IT

Eine junge Frau aus dem Ausbildungsbereich „Büro und IT“ sitzt am Schreibtisch und arbeitet am PC.

Die vielseitigen Kompetenzen von Kaufleuten werden in allen Branchen benötigt. Sie stehen im Zentrum des Geschehens, wenn es um Angelegenheiten wie Schriftverkehr, das Bearbeiten von Aufträgen oder Buchhaltung geht. Sie behalten den Überblick und organisieren eigenverantwortlich projektbezogenen Abläufe.

Fachinformatiker/-innen haben eine Leidenschaft für IT. Sie sorgen in Unternehmen dafür, dass die Computertechnik läuft. Als Dienstleister im eigenen Haus oder bei Kunden richten sie die PCs, Software und Netzwerke ein und verwalten diese. Ein Beruf mit Zukunft – denn ohne IT geht heute fast nichts mehr.

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Was mir an dem Beruf gefällt: Ich lerne praxisnah alle typischen Büroabläufe kennen. Verwaltung und Organisation machen mir Spaß. Dabei ist es wichtig, alle Zusammenhänge in einem Unternehmen zu verstehen, denn nur so kann ich mich selbständig um Dinge wie Auftragsbearbeitung, den Einkauf oder die Buchhaltung kümmern.

Was auch dazu gehört: Ich werde viel mit dem Telefon und dem PC arbeiten und muss in der Lage sein, einem Kunden in einer Fremdsprache weiterzuhelfen. Ich sollte keine Angst vor dem Umgang mit Zahlen haben und die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen.

Was ich noch wissen sollte: Die Ausbildung dauert drei Jahre, am Ende steht die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer. Industrie-, Handels und Dienstleistungsunternehmen, Verwaltungen oder Behörden sind spätere Arbeitgeber für mich.

Fachinformatiker/-in Systemintegration

Was mir an dem Beruf gefällt: Die Arbeit mit dem PC macht mir Spaß. Ich kann herumtüfteln und anderen bei ihren Computerproblemen helfen. Es ist toll, gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen eine Netzwerkstruktur zu planen und umzusetzen.

Was auch dazu gehört: Bei der Fehleranalyse hat man es schon mal mit genervten Anwender/-innen zu tun. Hier muss ich Ruhe bewahren und schnell den Fehler beheben. Gelegentlich kann es auch vorkommen, spät abends oder am Wochenende zu arbeiten.

Was ich noch wissen sollte: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und endet mit dem Abschluss vor der Industrie- und Handelskammer. Danach finde ich einen Job in fast jeder Branche, denn ohne IT geht heute nichts mehr. Die Kommunikation mit anderen Menschen ist ein wichtiger Bestandteil meines Berufes.

Bei der IT-Ausbildung wurde der Aufbau der Infrastruktur und die Ausstattung für den Ausbildungsberuf aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

zurück