bbw-Absolventin Verkauf

Die Meisterin des Kühlregals - trotz Schulabbruch zum Traumberuf

Portrait der erfolgreichen bbw-Absolventin Melanie Winkler im Supermarkt vor den Obst- und Gemüseregalen.

Wenn die neue Lieferung eintrifft, müssen die frischen Waren im Kühlregal nach hinten einsortiert werden. „Wälzen“ nennt man das im Fachjargon.  Im Rewe-Markt Karben ist Melanie Winkler für diese Aufgabe zuständig. Ob Joghurt oder Milchschnitte: Alle Molkerei-Produkte müssen durch ihre Hände, denn die 21-Jährige ist verantwortlich für die Warenverräumung in diesem Bereich. „Sie macht das gut und sehr gewissenhaft“, sagt ihr Chef Michael Fuchs.

Seit einem guten Jahr arbeitet Melanie Winkler inzwischen bei dem selbstständigen Lebensmitteleinzelhändler. Den Betriebsalltag kennt sie aber bereits aus der Zeit ihrer Ausbildung: Drei Jahre lang wurde die junge Frau, die ursprünglich aus dem sächsischen Radeberg stammt, im bbw Südhessen als Verkäuferin ausgebildet. Das Besondere dabei: Die Ausbildung erfolgte verzahnt mit dem Rewe-Markt als Partnerbetrieb. Für die Auszubildenden ermöglicht dieses Konzept sowohl echte betriebliche Bedingungen als auch die intensive Begleitung durch das bbw Südhessen. Und für die beteiligten Betriebe wird die Ausbildung meistens erst aufgrund der verantwortlichen Unterstützung durch das bbw Südhessen möglich.

Als Persönlichkeit entwickelt

Melanie Winkler hat in ihrer Ausbildung viel gelernt,  gerade in der betrieblichen Praxis konnte sie sich gut in die alltäglichen Aufgaben einer Verkäuferin einüben – und am Kühlregal ist sie fast die Meisterin ihres Fachs. „Aber vor allem hat sie sich in dieser Zeit persönlich weiterentwickelt“, unterstreicht Michael Fuchs. Während sie im ersten Jahr noch sehr scheu und zurückhaltend war, wurde sie mit zunehmender Erfahrung immer offener und sicherer im Kundenkontakt. „Heute lächelt sie jedes Mal, wenn sie in den Laden kommt“, so der Rewe-Marktleiter.  Inzwischen ist seine neue Mitarbeiterin daher auch dem Dienst an der Kasse gewachsen. „Das wollte ich schon immer“, freut sich Melanie Winkler selbst am meisten, Kassiererin zu werden, war ihr Wunschberuf.

Der Weg dorthin war für sie allerdings alles andere als einfach. Ihre familiären Verhältnisse waren schwierig, immer wieder musste sie mit ihrer Mutter umziehen, bevor sie mit zehn Jahren in ein Heim kam. „Wegen der Umzüge war ich nie lange in einer Schule und später, als ich im Heim war, bin ich gemobbt worden.“ Es sind keine guten Erinnerungen, die Melanie Winkler an ihre Schulzeit hat. In der 9. Klasse brach die damals 15-Jährige dann schließlich die Schule ab – „ich hatte einfach keine Lust mehr“, sagt sie.

bbw Südhessen gibt Perspektive

Das Eingebundensein im Heim gab ihrem Alltag zwar weiterhin Struktur, aber letztlich keine Perspektive.  Die erhielt sie erst im bbw Südhessen. „Am Anfang hatte ich dort Angst“, sagt Melanie Winkler. Alles war fremd für die 16-Jährige, und manchmal reagierte sie auf die ungewohnte Situation mit Aggression.  Doch es dauerte nur kurze Zeit, bis sie sich wohl zu fühlen begann. Eine große Rolle spielte dabei die Unterstützung des multiprofessionellen RehaTeams, insbesondere  der Ausbilderin und Casemanagerin. Sie begleiteten Melanie Winkler auf dem Weg zu mehr Eigenständigkeit und gaben ihr ganz praktische Tipps und Hilfen in allen Lebensbereichen.

Im bbw Südhessen holte Melanie Winkler auch ihren Hauptschulabschluss nach. Eine Herausforderung, denn sie musste lernen, mit ihren Lernschwierigkeiten klar zu kommen. Die Förderung im bbw half ihr, die Berufsvorbereitung zu meistern und später auch den für sie richtigen Ausbildungsberuf zu finden.

Mehrere Praktika in verschiedenen Rewe-Märkten absolvierte sie während ihrer Ausbildung, zuletzt in Karben bei Michael Fuchs, ihrem jetzigen Arbeitgeber. „Alles läuft gut- die Arbeit und das Miteinander“, ist  Melanie Winkler heute rundum zufrieden, „Ich wünsche mir, dass es so bleibt.“

Texterstellung Mitte 2013: Astrid Jaehn

zurück