Presse

Klimaschutz im bbw: Aktionsplan erfüllt

Das Berufsbildungswerk Südhessen (bbw) setzt aktiv Maßnahmen zum Klimaschutz an seinem Standort Karben um. Zum 35jährigen Bestehen des bbw in 2018 steht jetzt fest: Der bbw-Aktionsplan des hessenweiten Projekts „Hessen aktiv: 100 Unternehmen für den Klimaschutz“ ist erfüllt. Zu den Meilensteinen gehörten die Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage, Wärmedämmung und die Integration einer Hackschnitzelanlage. Weitere Schritte werden Richtung Elektromobilität gehen.

„Als modernes Dienstleistungsunternehmen in der Wetterau engagieren wir uns selbstverständlich auch im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit – das gehört einfach dazu und rechnet sich im Übrigen auch“, sagt bbw-Geschäftsführer Torsten Denker. 2007 habe man mit der Planung und sogenannten Grundlagenermittlung begonnen. Das ermöglichte ein planbares und nachhaltiges Sanierungsprogramm. Die Qualität der Sanierungen und die für den Klimaschutz erreichten Ziele wurden 2011 mit der Aufnahme in das Programm des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ausgezeichnet. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V., Landesverband Hessen, unterstützte die Initiative und begleitete das bbw auf seinem Weg. Partner in der Umsetzung der ökologisch und ökonomisch wirksamen Veränderungen im bbw war die EWT Ingenieure GmbH aus Grebenhain.

Energie sparen, den CO2-Ausstoß senken und das Unternehmen zukunftsfähig auszurichten – das waren und sind die Ziele des Berufsbildungswerks. Erreicht wurden sie im ersten Schritt 2011 durch den Einsatz einer rund 420qm großen Photovoltaikanlage. Dazu kamen nach und nach umfangreiche Sanierungsarbeiten in den Wohnbereichen, eine energiesparende Dreifachverglasung und das Abhängen und Dämmen von Decken. „Allein durch die so erreichte Reduzierung der beheizbaren Raumluft sparen wir das Heizvolumen von 13 Einfamilienhäusern ein“, so der zuständige bbw-Bereichsleiter für Infrastrukturmanagement Andreas Ziesing.

Ein weiterer wichtiger Meilenstein war die Modernisierung der kompletten Wärmeerzeugung. „Im Jahr 2015 wurde zunächst eine Hackschnitzelanlage in Betrieb genommen, durch die das bbw seinen Anteil an fossilen Brennstoffen mindert und etwa 50% seines Jahresbedarfs an Wärme abdecken kann“, so Ziesing. Dem folgte der Einsatz eines neuen, effizienteren Blockheizkraftwerkes. Sämtliche Anlagen und Gebäude lassen sich im bbw außerdem passgenau auf das Nutzungsverhalten vor Ort einstellen. „Die Steuerung und somit das wirtschaftliche und nachhaltige Betreiben der modernen Technik für die ca. 30.000 qm Gebäudefläche wird durch ein Gebäudeleitsystem gesichert“, erklärt Ziesing, der mit seinem Team die Maßnahmen im bbw verantwortet.

Der Aktionsplan ist jetzt erfüllt – aber das bbw will auch in den nächsten Jahren für den Klimaschutz aktiv sein: „Aktuell ist der Austausch der gesamten Außenbeleuchtung für das 12 Hektar große Areal in energiesparende LED Technik vorgesehen“, erklärt Torsten Denker. „Außerdem planen wir einen ersten Einstieg in die Elektromobilität, um unsere Außenstandorte umweltfreundlich erreichen zu können.“

zurück