Empowerment durch Arbeit (EdA)

Arbeitsplätze für Menschen mit Autismus

Ein bunter Farbklecks, der alle Farben des Farbspektrums beinhaltet.

Die Vermittlung von Menschen aus dem Autismus-Spektrum in den Arbeitsmarkt ist mit besonderen Herausforderungen verbunden. Denn Unternehmen öffnen sich für die Beschäftigung dieser Zielgruppe häufig nur dann, wenn sie auf fachkompetente und dauerhafte Unterstützung und Begleitung zugreifen können. Ist diese Voraussetzung erfüllt, hat die Vermittlung gute Erfolgsaussichten, da Menschen mit Autismus über vielfältige Potentiale verfügen.

Hier setzt das Anfang 2016 in die Umsetzungsphase gehende Modellprojekt „Empowerment durch Arbeit – Arbeitsplätze schaffen durch Inklusion von Menschen aus dem Autismus-Spektrum“ an.  Für die nachhaltige Inklusion der besonderen Zielgruppe wird, dem englischen Beispiel folgend, das Instrument des „Supported Employments: First place, then train“ genutzt.

Ergebnisse des Projektes werden am 9. November 2018 im bbw präsentiert - und zwar im Rahmen der "Fachtagung Autismus: Chancen für eine inklusive Arbeitswelt". Weitere Informationen finden Sie auf unserer Tagungswebseite.

Training on the job

„First place, then train“ bezeichnet den Ansatz der schnellen Platzierung im ersten Arbeitsmarkt. Der Schwerpunkt wird auf die Arbeitsplatzsuche und das gelungene Matching von Stelle und Stellensuchenden gesetzt. Die Förderung und gegebenenfalls erforderliche Qualifizierung geschieht „on the job".

Folgende Ziele sind angestrebt:

  • Der Zugang zum ersten Arbeitsmarkt wird (erstmals) unterstützt ermöglicht.
  • Eine Beschäftigung wird dauerhaft und nachhaltig (mittels Jobcoaching begleitet) aufgenommen und ausgeübt.
  • Das Selbstwert- und Selbstwirksamkeitsgefühl sowie der Grad an Autonomie und Selbstbestimmung wird erhöht und die Menschen mit Autismus werden befähigt, am Erwerbsleben (wieder) aktiv teilzuhaben.

Unterstützung für Unternehmen

Unternehmen, die von den Fähigkeiten und Potenzialen der Zielgruppe profitieren wollen, um ihre wirtschaftlichen Ziele zu erreichen und zugleich Inklusion zu fördern, bieten wir eine gezielte und den individuellen Bedarfen entsprechende Unterstützung, z.B. im Hinblick auf

  • Aufklärung / Vermittlung von Wissen bezüglich Autismus,
  • Jobmatching,
  • Betriebliche Eingliederung,
  • Entwicklung von Problemlösungsstrategien,
  • Konfliktklärung und Krisenintervention.

Partner

Bei dem Programm handelt es sich um ein transnationales Projekt: Der wichtigste Ansprechpartner auf EU-Ebene ist die „National Autistic Society“ (London). Von dieser wird mittels bereits bestehender Kontakte eine fachlich qualifizierte Unterstützung angeboten bzw. eine Kooperation in Form von gegenseitigem Austausch und begleitenden (wissenschaftlichen) Tagungen bzw. Veranstaltungen avisiert.

Förderer

Das Projekt wird gefördert durch das Programm „Impulse der Arbeitsmarktpolitik“ (IdeA) des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie durch Mittel des EFS der Europäischen Union.

Gefördert aus Mitteln des Landes Hessen und der Europäischen Union - Europäischer Sozialfonds:

go back