News

bbw-Azubi bei "Die Gute Form" ausgezeichnet

Jochen Grebe auf seiner Sitzkommode

Noch steht es im Flur seines Elternhauses und niemand darf auf ihm Platz nehmen – das ausgezeichnete Sitzmöbel. Das Gesellenstück von Jochen Grebe, der im Sommer als Tischler das bbw Südhessen verlassen hat, wurde beim Wettbewerb „Die Gute Form“ auf Innungsebene mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Ein toller Erfolg für den 23-Jährigen – und für seine bbw-Ausbilder, die bbw-Case-Manager/-innen sowie für Reha-Berater Michael Stein von der Agentur für Arbeit Marburg.

100 Stunden praktische Arbeit stecken in der Sitzkommode – jene Stunden, die Jochen Grebe für das Entwickeln der Idee und das Ausarbeiten der Entwürfe aufgebracht hat, vermag er gar nicht zu beziffern. Bereits 2015 begann er, begleitet von seinen Ausbildern, mit der Ideenentwicklung. Der Wettbewerb „Die Gute Form“ belohnt eine zeitgemäße Gestaltung der Gesellenstücke, die Jury bewertet Idee, Form, Funktion und Konstruktion. „Das Sitzmöbel von Jochen Grebe überzeugte durch die besondere Harmonie zwischen Werkstoffauswahl, Oberfläche und Gestaltung“, so die bbw-Ausbilder Maximilian Ortner und Peter Deubener.

Jochen Grebe freut sich, dass er mit dieser Auszeichnung das bbw Südhessen verlassen hat. 2012 lernte er das Berufsbildungswerk bei einer Berufsvorbereitung kennen und entschied sich, mit Holz zu arbeiten. „Holz ist ein sehr angenehmer Stoff“, schwärmt er – und vielleicht hat er diese Vorliebe auch vom Großvater geerbt, der Schreiner war.

Die Ausbildungszeit brachte den jungen Mann nicht nur beruflich weiter: Mit Hilfe von regelmäßigen psychologische Gesprächen, dem Training sozialer Kompetenzen und positiver Bestätigung bekam er seine persönlichen Probleme in den Griff. „Am Anfang traute er sich nicht zu, etwas gut zu machen und dachte immer, dass sein Einsatz nicht ausreiche. Im Verlauf der Ausbildungszeit lernte er Lob anzunehmen und auch mal stolz auf sich sein. Er hatte begriffen: Das, was ich mache, kann ich“, erinnert sich Case-Managerin Anja Rosenfeldt.

Reha-Berater Michael Stein von der Agentur für Arbeit Marburg riet Jochen Grebe zu einer Berufsvorbereitenden Maßnahme im bbw Südhessen, ermöglichte die sich anschließende Ausbildung und begleitete seinen Weg: „Eine hervorragende persönliche Leistung, aber auch ein gutes Beispiel für ein gelungenes Miteinander der ganzheitlichen Fördermaßnahmen von Reha-Träger und Ausbildungsstätte“, so Stein.

Eine Perspektive für die Zeit nach der Ausbildung im bbw Südhessen hat Jochen Grebe auch schon: Er fängt bei der Schreinerei Schulz in Frankfurt an und ist gespannt auf das, was kommt. Wann und ob sein Gesellenstück überhaupt einmal ein „nomaler“ Gebrauchsgegenstand wird, weiß er nicht. Klar ist nur: Das Sitzmöbel bekommt stets ein Ehrenplatz.

go back