Presse

Pressegespräch: bbw Projekt OQI integriert Flüchtlinge erfolgreich in den Arbeitsmarkt

Wie schaffe ich in Deutschland den Einstieg ins Berufsleben? Welche Berufe gibt es überhaupt? Und wie läuft eine Ausbildung ab? Für viele geflüchtete Menschen sind das wichtige Fragen. Das Berufsbildungswerk Südhessen und die Flüchtlingshilfe Karben bieten seit Februar 2016 ein Programm an, das Antworten gibt. "Orientieren - Qualifizieren - Integrieren" - kurz: OQI bereitet auf den Einstieg in Ausbildung oder Arbeit vor. Dank der finanziellen Unterstützung von der Fraport-Stiftung Pro Region, des Wetteraukreises und des hessischen Landesprogramms „Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget“ konnte im Oktober 2017 die dritte Gruppe starten. In einem Pressegespräch berichten Dr. Horst Cerv, Geschäftsführer gemota GmbH und Mojtaba Nazari, Auszubildender zum CNC-Dreher bei gemota und Teilnehmer am OQI-Projekt von ihren konkreten Erfahrungen.

Das Projekt OQI richtet sich an geflüchtete Menschen in Karben, Bad Vilbel und der südlichen Wetterau im Al-ter zwischen 18 und 27 Jahren, die über erste Deutschkenntnisse verfügen, aber keine formelle Berufsausbildung haben. OQI dauert bis zu 18 Monate und gliedert sich in drei Phasen: Berufsorientie-rung und praktische Erprobung, betriebliche Praktika und Über-gangsbegleitung in eine Ausbildung. Im Februar und September 2016 sowie im Oktober 2017 ist jeweils eine Gruppe mit 10 Teil-nehmern gestartet. Die jungen Männer und Frauen kommen bisher aus Iran, Afghanistan, Syrien und Pakistan.

Zu Beginn jedes Durchgangs werden im gemeinsamen Austausch und durch Testverfahren die individuellen sprachlichen und fachli-chen Voraussetzungen der Teilnehmenden geklärt und Kompeten-zen festgestellt. Es folgen „Schnupper-Praktika“ in verschiedenen Bereichen des Berufsbildungswerkes. Anschließend konzentrieren sich die Flüchtlinge auf bestimmte Berufsbereiche, um vertiefte Einblicke zu bekommen und konkrete berufliche Fähigkeiten zu erwerben.

Danach stehen begleitete Praktika in externen Unternehmen an, bevor es um die Übergangsbegleitung in Beschäftigung bei den Be-trieben und die Stabilisierung des Ausbildungs-/Arbeitsverhältnisses geht – wobei hier nicht nur die Teilnehmer/-innen sondern auch die Betriebe vor Ort gezielt beraten werden. Die berufsfachlichen und sozialpädagogischen Leistungen des bbw Südhessen werden durch Kulturtrainings, Mathematikunterricht sowie tägliche Deutschkurse komplettiert.

„Die jungen Frauen und Männer können durch die intensive Förde-rung nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch ihre Interessen und Stärken vertiefen und sich über die Gepflogenheiten in deutschen Unternehmen informieren“, erklärt der zuständige bbw-Bereichsleiter Bernhard Witzlau. Inzwischen haben vier Teil-nehmer ihre Probezeit in der Ausbildung bestanden und sind erfolg-reich in den Betrieben angekommen. Die Berufe reichen dabei vom „Industriekaufmann“ über „CNC -Dreher“ bis zu „Maler und Lackie-rer“. Vier weitere Teilnehmer befinden sich in sozialversicherungs-pflichtiger Beschäftigung.

Die aktuelle Gruppe OQI 3 befinden sich in der internen oder exter-nen praktischen Erprobung und lernt weiterhin für die B1 Prüfung.

Projektpartner und Förderer
Die erste Gruppe von „OQI“ wurde von der Flüchtlingshilfe Karben,  der Stiftung ProRegion, der Stadt Karben, dem Evangelisches De-kanat Wetterau, dem Deutsch-Ausländischen Freundeskreis Kar-ben e.V., Unternehmen der Region sowie zahlreichen Privatperso-nen ermöglicht.

Seit der zweiten Gruppe wird das Projekt vom Wetteraukreis mit Mitteln des Ausbildungs- und Qualifizierungsbudgets und der Stif-tung ProRegion finanziert.

Ansprechpartner für das Projekt im bbw Südhessen
Bernhard Witzlau, bbw-Bereichsleiter Berufsorientierung & Integra-tion
Telefon: 06039 / 482 696, E-Mail: bernhard.witzlau@bbw-suedhessen.de

Teilnehmende am Pressegespräch
Dr. Horst Cerv, Geschäftsführer gemota gmbh
Mojtaba Nazari, Auszubildender zum CNC-Dreher bei gemota
Charlotte Grell, Fachstelle Jugendarbeit Wetteraukreis
Bernhard Witzlau, Bereichsleiter bbw Südhessen
Mohamad Shekho, OQI-Projektmitarbeiter

go back