Module & Referent

Richtlinien zum Abschlusskolloquium für die Reha- und sonderpädagogische Zusatzqualifikation (ReZa) des bbw Südhessen

Richtlinien zum Abschlusskolloquium für die Reha- und sonderpädagogische Zusatzqualifikation (ReZA) des bbw Südhessen.

Voraussetzung für die Zulassung zu dem Abschlusstest ist die vorausgegangene Teilnahme an sämtlichen Präsenzmodulen, die Bearbeitung der Selbstlerneinheiten und die selbstorganisierte Arbeitsplatzhospitation im Rahmen der formierten Peer Groups.

Prinzipielle Voraussetzung für den Erwerb des Zertifikats der IHK ist eine berufs- und arbeitspädagogische Eignung zur Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen gemäß Ausbildereignungsverordnung (AEVO). Sollte diese nicht vorliegen, ist alternativ das Beantragen eines Zertifikats der BAG BBW (Grundlage: Rahmenregelung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) möglich.

Das Abschlusskolloquium besteht aus zwei Teilen: einem 60-minütigen schriftlichen Multiple Choice-Test und einer 30-minütigen mündlichen Präsentation (10 min. Präsentationszeit, 15 min. Fachgespräch, 5 min. Bewertung durch den Prüfungsausschuss). Die Präsentationsthemen sind vorab als 4- bis 7-seitige Dokumentation aufzubereiten und mit Hilfe einer frei wählbaren Form der Visualisierung vorzutragen.

 Zum Bestehen des schriftlichen Tests müssen mindestens 50% der Fragen richtig beantwortet sein. Bei der Präsentation sind mindestens 50 (von 100) Punkten zu erreichen. Zur Erlangung des IHK-Zertifikats ist das Bestehen beider Teile (des schriftlichen sowie des mündlichen) erforderlich.

Die Präsentationsthemen werden in den Räumen des bbw durch die IHK nach dem Zufallsprinzip in verschlossenen Umschlägen verteilt. Der schriftliche Test findet in der Regel am selben Tag statt, die Präsentationen etwa 14 Tage später.

(Stand Januar 2015)

go back